Warum "Beratung"?

Drei gute Gründe, keinen Berater zu kennen - Ein Berater ist eine Person, ...
... die Ihnen, auf die Frage wie spät es ist, ihre Armbanduhr abnimmt, sich dann mit selbiger aus dem Staub macht und dann noch eine Rechnung stellt.
... die 99 Wege kennt, ein Frau glücklich zu machen, selbst aber keine Frau kennt.
... die im letzten Moment gerufen wird und sehr gut dafür bezahlt wird, jemandem die Schuld zuzuweisen.

Es gilt - für Sie - die Spreu vom Weizen zu trennen und den „richtigen“ Berater für die „richtige“ Aufgabe zu finden.
Ich sehe mich nicht als Berater und das nicht nur aus Marketinggründen. Mein Anspruch ist, dass nach meinem Einsatz definitiv die Dinge, sichtbar, fühlbar und nachweislich besser sind oder das Problem gelöst ist. Ich hoffe, dass ist auch Ihr Anspruch, wenn Sie mich beauftragen.
So sehe ich mich manchmal als Berater, aber häufiger als Coach, Begleiter, Mediator, Moderator, Prozessgestalter und manchmal einfach auch als Umsetzer.

Wie und wann kann mein Einsatz Sinn machen?

  • Der Experte für Führung und Organisation: ja auch das ist ein eigener Bereich in dem es viele Dinge gibt, bei denen es sich lohnt, diese mal zu begutachten. Wenn Sie einen kleinen Überblick wollen, was Unternehmensführung ausmacht, oder wie die Anforderungen an Sie als Geschäftsführer aussehen, dann laden Sie sich doch meine kleine Tabelle zur Unternehmensführung herunter.
  • Die „dritte Person“: macht bei Konfliktlösungen und in Veränderungsprozessen Sinn, weil das mit einer „neutralen“, vertrauensvollen Person leichter geht. Bei Konflikten hat sich der Begriff der Mediation entwickelt. Jeder Veränderungsprozess beinhaltet Konflikte.
  • Die „außenstehende“ Person: hilft einem dabei, den Wald und die Bäume zu sehen. Es gibt wenige Dinge, für die wir so blind sind, wie für uns selbst gerade wenn es um Veränderung geht. Vermutlich ist das Ihnen schon bei anderen aufgefallen. Leider gilt das auch für uns selbst.
  • Der Experte für Veränderung: Ja, es gibt wirklich Wissen und Know-how, das die Umsetzung von Veränderungen begünstigt oder überhaupt möglich macht. Dafür bin ich qualifiziert, so wie Sie für Ihr Aufgabe qualifiziert sind. Eine wesentliche Qualifikation ist hier die Moderation von Teams, Gruppen und Besprechungen, so dass diese effektiv werden.
  • Der Steuermann: ein Veränderungsprozess ist ein Projekt, das organisiert und gemanagt werden muss. Das sehe ich als meine vorübergehende Aufgabe. Meine Erfahrung ist, dass oft die Alltagsanforderung eine der größten Hürden für Veränderungen sind.
  • Die „Extra-Ressource“: Manchmal geht es einfach darum, etwas in dem Bereich der Veränderung delegieren zu können, weil sonst keine Ressourcen da sind. (Das ist, wie Berater häufig eingesetzt werden, insbesondere IT-Berater.)